Samstag, 24. November 2012

Klorollenhalter selber machen

Ha jawoll, und nu zeig ich Euch mal, 
wie Ihr aus ein paar Sachen, die (fast) jeder 
so zuhause übrig haben sollte, einen
Klorollenhalter vom Allerfeinsten 
machen könnt.

Hopsa, was ist dass denn ???
Jepp, richtig gekuckt !
Es handelt sich hier um einen alten Topfdeckel
(bei mir ist immer mal einer zuviel). 
Wichtig : er sollte aus Glas und somit 
durchsichtig sein.
Zweite Zutat: Ein altes, rundes Brotschneidbrett,
oder wahlweise ein Stück Sperrholz (ich hebe
zb. immer die Rücken von alten Schränkchen auf).
Um hier eine Form heraus zusägen braucht ihr allerdings eine Stichsäge.
Drittes Zubehör: ein Stück (ca. 12 cm) von einem Besenstiel.
Und dann braucht Ihr noch etwas Dekoratives, womit Ihr den Deckel anschliessend füllen könnt.
Da ist der Phantasie keine Grenze gesetzt.

Ich habe hier mal mehrere Varianten für Euch getestet.
Mein Favorit kommt ganz am Schluss.

Hier die "blümerante" Variante :
1. Deckel aufs Holz legen und anzeichnen.
2. Blütenblätter anzeichnen.
3. Mit der Stichsäge aussägen.
4. schleifen.
5. in der Mitte ein Loch bohren
6. mit einer Schraube die lang genug ist, von
hinten durch die Sperrholzplatte, in den abgeschnittenen Besenstiel einschrauben.

In diesem Fall habe ich Glück gehabt, denn der 
Knauf vom Deckel passt gerade mal noch mit Ach und Krach durch eine Klorolle durch.
Und so habe ich einen wunderbaren Abschluss.
In den meisten Fällen passt es jedoch nicht, und so nimmt man eine passende kleine Holzscheibe und schraubt sie als Abschluss drauf.
Sie ist nötig, damit die Papierrolle nicht immer runterrutscht.

Für alle, die es in Natur mögen, bleibt der Halter ohne Farbe.  Hier mal ein paar Beispiele wie man die Teile füllen kann:


Aber Ihr wisst ja, ich mag es am liebsten bunt!!!
Also hier das selbe in koloriert.

Und nun kommt mein liebstes Teil !
Es ist tatsächlich aus einem alten Schneidebrett.
Dieses Modell heisst "Sonnenbullauge" und macht sich besonders gut an solchen grauen Novembertagen wie heut einer ist :



Die Fische sind aus einem alten Bild, 
das ich mal gemalt und abfotografiert habe. 
Ich drucke sie mir aus und verwende sie 
immer mal wieder für Kollagen.
 Hier sieht man auch nochmal die Einzelteile besser. Ich habe hier auch die Halterung vom Topfknauf verwendet. Da er zu gross war,
habe ich die Lücke mit einem Stück von 
einem Isoliergummi, das vom Heizungseinbau
 übrig war, gefüllt.
Man glaubt ja gar nicht wozu man dieses Zeug alles gebrauchen kann (ich habe es z.b. auch für ein paar Hutobjekte sehr gut gebrauchen können).

Sodele , und fertig ist´s !!!!!

Hach Kinners, jetzt bin ich richtig im Thema,
aber nun habe ich keine Topfdeckel mehr, kreiiisch !!!!!!

Also, wenn jemand von Euch noch Deckel 
übrig hat, und jetzt keinen Klorollenhalter nachbauen will, 
der schicke sie bitte
unbedingt zu miiir !!!!!!!!

Ansonsten viel Spass beim nachbasteln !

Eure Mareike

Kommentare:

  1. Das ist ja so was von oberklasse,nachmachen ,nachmachen,nachmachen!!!Eiskalter Einsatz von übrigen Teilen,so soll es sein!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hahaha, yes, so ist´s brav !! Liebe Grüsse von Mareike

      Löschen
  2. Liebe Mareike, du bist - wie immer - absolut grandios! Schick das mal Dörte von der Handmade rüber, dann weiß sie, wie man sich eine Klorolle stilvoll an die Wand tackert :-)

    Einen lieben Gruß

    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katja, grins, hab die Anleitung vor ca. einer Stunde bei Handmade gepostet !!
      Freut mich, das es Dir gefällt !! Liebste Sonntagsgrüsse von Mareike
      PS.: Ich fahr jetzt ins Kunsthaus und such nach weiteren Glasdeckeln ! Ich könnte schwören, das da noch welche rumgelegen haben....

      Löschen
  3. Das ist ja mal genial. Ist ja wohl klar, das ich das nachmachen werde...... ;-).
    Aber mich interessiert noch etwas anderes. Ich hab das bei dir schon oft gesehen und nun beim Sonnenbullauge wieder. Es sind die weissen Striche, ganz am Anfang auf dem Holz. Ist das Acrylfarbe direkt aus der Tube? Sieht irgendwie erhaben aus und ich dachte immer, das kommt zuletzt drauf.Also erst zeichnen und dann die Farbübergänge abdecken. Aber wie es aussieht, machst du das anders herum. Erst die "Naht" und dann die Zwischenräume ausfüllen.Ist das nicht schwieriger? Da muss man ja sozusagen immer aufpassen, den weissen Strich nicht zu übermalen, oder?
    Hab ich da schon mal danach gefragt? Ich glaub nicht, aber ich wollte. Oder hab ich doch schon? Ich glaub ich werd alt :-(.
    Liebe Grüße, Corina

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Kuckst Du :

Beliebte Posts